"Zum Glücklichsein gibt es nur einen Schlüssel: die Dankbarkeit."Ernst Ferstl
Slide background

Deutscher Familienverband

Engagiert für Familienzeit

Slide background

Deutscher Familienverband

Mehr Rechte für Familien

Slide background

Deutscher Familienverband

Familien leben mit Spaß und Spiel

Slide background

Deutscher Familienverband

Auf die Nestwärme kommt es an!

Durch Familienwahlrecht die Zukunft unserer Kinder stärken

(Freiburg) Das Bundesverfassungsgericht hat auf eine Beschwerde gegen den Zuschnitt von Wahlkreisen bei der letzten Bundestagswahl entschieden, dass der bisherige Zuschnitt von Wahlkreisen nur bei einer im Wesentlichen gleichmäßigen Verteilung von Minderjährigen im Wahlgebiet mit der Verfassung vereinbar ist.

dfv-familienwahlrechtBislang wird hierbei als Berechnungsgrundlage die gesamte deutsche Wohnbevöl­kerung zugrunde gelegt. Dabei werden nicht nur die wahlberechtigten Erwachse­nen, sondern auch minderjährige Kinder und Jugendliche mitgezählt und bestim­men dadurch über den Zuschnitt des Wahlkreises mit. Das macht deutlich, wie dringend jetzt eine klare Wahlrechtsreform ist, die Kindern eine echte Wahlstimme gibt, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Familienverbandes Baden-Württemberg (DFV), Uto R. Bonde.

Er erinnert an die Feststellung der damaligen Bundesfamilienministerin Renate Schmid: „Ein Wahlrecht der Eltern für ihre Kinder fände ich sehr gut. Es gibt auch hochrangige Juristen, die diese Idee unterstützen. Andere können sich darüber kaputtlachen. Über das Frauenwahlrecht haben sich auch viele kaputtgelacht... und es ist doch gekommen!"

 

Der DFV Baden-Württemberg kämpft als ehrenamtlich tätige Initiative von Familien für mehr Rechte für Familie und Kinder für ein FAMILIENWAHLRECHT (Wahlrecht von Geburt an).

In der ersten öffentlichen Diskussion (2003) einer bundesweiten Kampagne des DFV diskutierten Experten wie  der damalige SWR- Fachredakteur von „ ARD Ratgeber Recht“, Karl-Dieter Möller (Karlsruhe), Dr. Lore Peschel-Gutzeit (Justizsenatorin a.D. von Hamburg und Berlin), Jochen Mack, (Landesjugendring). 

Nach Meinung der Befürworter des Familienwahlrechtes werden die Kinder mit ihrem Anteil eines Fünftels der Bevölkerung (!) vom politischen Grundrecht des allgemeinen Wahlrechtes von Geburt an, ausge-schlossen. 

Menschenrechte und Grundrechte gelten für jeden Menschen unabhängig von seiner Mündigkeit. Bei den demografischen Verschiebungen ergibt sich eine Ungleichheit bei der politischen Gewichtung der Wählerentscheidungen zuungunsten der nachfolgenden Generation und deren Lasten.

Prominente Verfechter dieses gerechteren Wahlrechtes waren damals bereits u.a. Ex-Familienministerin Renate Schmidt   (SPD), Ex-Bundespräsident Roman Herzog (CDU),  Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer (Bündnis 90/Grüne), der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann, Ex-Ministerpräsident Baden-Württembergs, Erwin Teufel (CDU) und der frühere BVG-Richter Paul Kirchhof.

Zitat von Paul Kirchhof (2003):

„Die Interessen der nachfolgenden Generation werden etwa bei der Staatsverschuldung, der Bildung, der Umweltpolitik und dem Renten- und Generationenvertrag nicht hinreichend berücksichtigt. Der Wähler der Zukunft, den die heutigen Parlaments- und Regierungsentscheidungen am meisten betreffen, weil er noch am langfristigsten deren Rechtsfolgen mitzutragen hat, bekommt kein Gehör.  Hinter dem Familienwahl-recht steckt der Gedanke, dass ein Kind am verlässlichsten durch die beiden Menschen vertreten wird, die ihm ein Leben lang zugehörig sind, die das Vertrauen des Kindes verdienen, eben durch die Eltern. Das ist nicht lebensfremd, im Gegenteil, wir kennen die Vertretung Minderjähriger aus anderen Rechtsgebieten, etwa dem Zivilrecht“.

Der DFV auf Facebook

Spendenkonto

Unterstützen Sie Familien!

Volksbank Freiburg
BLZ: 680 900 00
Konto: 15 967 609
IBAN: DE85 6809 0000 0015 9676 09

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung. Vielen Dank!

Anschrift der Landesgeschäftsstelle

Deutscher Familienverband 
Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Kaiser-Joseph-Str. 268 (3. OG, Durchgang)
79098 Freiburg
Tel: 0761 - 470 27 95
Fax: 0761 - 151 78 30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!